Henning Brümmer | Erklär mir Liebe
Henning Brümmer ist Kameramann für Dokumentarfilm, Spielfilm und Werbung; Lichtsetzender Kameramann für Konzert-, Opern-, Ballett- und Theateraufzeichnungen; Lichtdesigner für Konzertaufzeichnungen und TV Shows und Dozent für Bildgestaltung, Kamera- und Lichtworkshops.
Henning Brümmer, Bruemmer, Berlin, Dokumentarfilm, Doku, Dokumentation, Spielfilm, Serie, Werbung, Image, Imagefilm, Lichtsetzender Kameramann, Lichtdesign, Bildgestaltung, Bildregie, director of photography, Werner Herzog, the white diamond, the killers, Ulrich Mühe, Ulrich Muehe, Susanne Lothar, deutscher Kamerapreis
387
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-387,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Erklär mir Liebe

Dokumentarfilm, 70min, D2010

Erklär mir Liebe

Buch, Regie, Schnitt: Florian Aigner
Kamera: Henning Brümmer
Ton: Juri von Krause, Marc Witte
Musik: Moritz von Gagern
Produktion: Brümmer&Herzog Filmproduktion

 

www.erklaer-mir-liebe.de

 

Synopsis

In ERKLÄR MIR LIEBE, einem filmischen Essay, wird sensibel und ohne Partei zu ergreifen der Frage nachgespürt, welche Fliehkräfte Menschen auseinander treiben.

Vier Elternpaare berichten von der großen Liebe, vom Geschlechterkampf und vom schwierigen Sich-Zusammenraufen als Eltern nach der Trennung.

 

Preise und Festivals

  • achtung berlin – new berlin film award
  • 27. Kassler Dokumentarfilmfest

 

 

Presse

  • „Behutsame und unverstellte Darstellung des alltäglichen und doch individuell so tragischen Phänomens der Trennung.“ Hamburger Morgenpost
  • „Sehr berührend und voller Denkanstöße!“ Emotion
  • „Schonungslose Statements… Erstaunlich, welche Innenansichten die vier Paare zugelassen haben. Wie verletzlich sie sich bisweilen zeigen und wie hilflos.“ Hamburger Abendblatt
  • „Die Stärke dieser Dokumentation liegt in ihrer Unaufgeregtheit, ihrem schonungslosen Blick auf das Ende der Liebe. Florian Aigner verzichtet auf Betroffenheitskitsch. Die banalen Rechtfertigungen der einstigen Paare, die Kinderzimmer, die neu eingerichtet werden, die desillusionierten Gesichter der Enttäuschten, die tiefe Irritation der Kinder, all das fängt der Film ein.“ FAZ
  • „Interviews und Alltagsbilder ohne viel Gefühlsduselei… Man muß nicht Eltern sein, um die Gedanken und Gefühle der Paare nachvollziehen zu können.“ zitty