The Queen of Crypto
Henning Brümmer ist Kameramann für Dokumentarfilm, Spielfilm und Werbung; Lichtsetzender Kameramann für Konzert-, Opern-, Ballett- und Theateraufzeichnungen; Lichtdesigner für Konzertaufzeichnungen und TV Shows und Dozent für Bildgestaltung, Kamera- und Lichtworkshops.
Henning Brümmer, Bruemmer, Berlin, Dokumentarfilm, Doku, Dokumentation, Spielfilm, Serie, Werbung, Image, Imagefilm, Lichtsetzender Kameramann, Lichtdesign, Bildgestaltung, Bildregie, director of photography, Werner Herzog, the white diamond, the killers, deutscher Kamerapreis
1530
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-1530,stockholm-core-2.4.3,select-theme-ver-9.9,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,qode-wpml-enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.2,vc_responsive

The Queen of Crypto

3-teilige Dokuserie 2024

The Queen of Crypto

Regie: Rudolph Herzog
Kamera: Henning Brümmer
2. Kamera: Brendan McGinty
Kameraassistenz: Johanna Jannsen
Ton: Robert Sandow, Jörg Theiß, Sam Malik Etiang, Jonny Horne
Produktion: Tondowski Films, DARE pictures, SKY, Channel 4

 

3 Episoden á 47 min
German release: Sky/Wow  27.06.24

 

Sie gehört seit 2017 zu den zehn meistgesuchten Personen des FBI: Die selbsternannte Kryptoqueen Ruja Ignatova hat weltweit Investoren mit einer falschen Kryptowährung betrogen und ist seitdem untergetaucht.

Die dreiteilige Sky Original Doku-Serie „Kill Bitcoin! Die Kryptoqueen und ihr OneCoin-Betrug“ von Regisseur Rudolph Herzog zeichnet diesen weltweit einzigartigen Milliarden-Betrug nach.

 

Die Juristin mit Doktortitel Ruja Ignatova bietet 2014 ihren Investoren aus der ganzen Welt lukrative Geschäfte mit einer neuen Kryptowährung an. Ihr gut getarntes Schneeballsystem geht so weit, dass Ignatova ihre Fake-Kryptowährung „OneCoin“ in der Wembley-Arena präsentiert, üppige Partys in Dubai und New York veranstaltet und sich mit Glanz und Glamour auf Kosten ihrer Investoren vergnügt.

Auf dem Höhepunkt dieses Hypes im Oktober 2017 nimmt sie einen Flug nach Athen – die Gelder ihrer Anleger im Gepäck – und taucht unter. Während Ignatova seither verschwunden ist, wurde der Mitgründer ihrer Firma, Sebastian Greenwood, 2023 in den USA zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt.